Invitations-Schein

Der Stationsinspector (Jgs)zu Oschersleben Heinrich Julius Ludwig Rackebrand, ehelicher Sohn des zu Münchehof verstorbenen Revierförsters Julius Anton Friedrich Racke-
brand und der gleichfalls verstorbenen Ehefrau desselben Johanna
Eleonora Christiana geb. Schultze, geboren im Jahr 1838 d. 6. April, und Jungrau Wilhelmine Louise Theresa Lodahl, eheliche Tochter des hierselbst verstorbenen Kaufmanns Johann Friedrich Lodahl und der gleichfalls verstorbenen Ehefrau desselben Louise Dorothea
Henriette geb. Quidde geboren hierselbst d. 25. December 1849, sollen ihren Antrage gemäß am 13. und 20. d.M. hierselbst proclamiert und am 26. ej. copuliert werden.
Das evangelische Pfarramt zu Oschersleben wird dienstergebenst
ersucht, das vorbenannte Brautpaar in der Kirche daselbst gleichfalls auf zu bieten und zwar am 6. 13. u. 20. d.M. von den Sonntagen IV. V & VI p. Trin. c., und nachdem solches
geschehen, event. der __________ integr. _________ ausstellen zu
wollen.

Schöppenstedt [Siegel] Drewes
den 2. Juli 1873

Integritätsschein

Armuthshalber kein Stempel
notwendig K.
     Integritätsschein
                        
Friedrich Leberecht Golde, Arbeiter, seit einigen Wochen von hier ausgewandert, früher majorenner Sohn von Mstr. Fürchtegott Leberecht Golde, Bürger und Tischler zu Schildau bey Torgau und dessen Ehefrau Johanna Regina Mühle 30 Jahr alt, ist mit seiner verlobten Braut Catharina Elisabeth Huchstedt aus Dardesheim bey Halberstadt gebürtig, früher minorennen Tochter von weiland Ludwig Huchstedt, gewesener Arbeiter hier, und dessen ebenfalls verstorbener Ehefrau Margaretha Reidemeister, 22 Jahr alt, in hiesiger St. Nicolai Kirche dreymal am Sonntag Cantate, Rogate Exaudi | den 14. 21. 28 May | gesetzmäßig aufgeboten, als daß sich ein Ehehinderniß ergeben hätte, so daß der Braut
zu ihrer _________ _________ am Wohnort ihres Bräutigams dieser Integritätsschein ausgehändigt worden ist. Die anliegenden Scheine dienen zur Bestätigung der Familienverhältnisse der Verlobten.

 Für die Richtigkeit der Notizen
 Gr. Oschersleben den 28. May 1843
 (Achtzehnhundert Vierzig und drey)
 Der Oberprediger und Superintendent Köppen.
   p.t.

Attestierung

Daß der anderweiten Verheirathung der Wittwe
des Kutschers Markmann, Wilhelmina geb. Hinte von hier gerichtseitig Nichts entgegensteht, wird hiermit attestirt.
Urkundlich unter Gerichtssiegel und
Unterschrift ausgefertigt.

Oschersleben, den 19. Maerz 1857
   [Siegel]
Königl. Preuß. Kreisgerichts-Kommission I
    Kramer.

Armenattest

Die zu Ausleben geborne Anna Dorothea Damme Jahn, auch Beiker genannt, besitzt kein Vermögen u. sie ist in dürftigen Umstände, und ist nicht im
Stande, die Stempelgebühren zu den Attesten welche zu ihrer Verheirathung nöthig sind zu bezahlen.
Solches attestirt hiermit Ottleben den 8ten April 1845
 [Siegel] der Schulze
   Meyer

Trauschein

 Trauschein
                 ----------
Zur Verheirathung des Bodenarbeiters, Carl Lutter aus Steina, mit Friederike
Hoffmann aus Oschersleben wird die obrigkristliche Erlaubniß hierdurch
ertheilt und zugleich bescheinigt, daß die angehenden Eheleute  in Steina wohnberechtigt sind.
Sollten übrigens gesetzliche Ehehindernisse vorhanden sein als worüber von der geistlichen Behörde zu erkennen ist, so hat dieser Trauschein vor erfolgter Dispensa tion von diesen Ehehindernissen keine Gültigkeit.
 Harzberg, den 31. Aug. 1864
  königliches Amt


    [SIEGEL] [Unterschrift]

Parochiale

  Parochiale
   ----------
Als _________ haben sich zum öffentlichen Aufgebot hieselbst gemeldet als Bräutigam:
der verwittwete Lederhändler Heinrich Wilhelm Ohlendorf zu Oschersleben (geb. 22. Juni 1833), ehel. Sohn des daselbst verstorbenen Sattlermeisters Heinrich Wilhelm Gottlieb
Ohlendorf und der gleichfalls verstorbenen Ehefrau desselben Dorothee Catharine geb. Heine
als Braut:
 Jungfrau Louise Marie Elisabeth Bosse hieselbst (geb. den 3ten November 1838) ehel.
Tochter des hieselbst verstorbenen Maurermeisters Christoph Bosse und seiner hierselbst lebenden
Ehefrau Louise geb. Oppermann (beid. Evang. Conf.).
Da Hindernisse hier nicht vorliegen, so soll am IV adv. II Weihnachtstage und Neujahrstage das
Aufgebot in der hiesigen Kirche vollzogen werden; es wird daher das hochwürdige Pfarramt zu Oschersleben dienstergebenst ersucht, das Aufgebot conform zu verrichten und event.
 des testimonium integritatis mir zu übersenden.
Warsleben
den 16ten December [Siegel], [Unterschrift]
    1864


Bescheinigung

Endes unterschriebener bescheinigt hiermit das wir mit der Verheyrathung unserer Tochter Caroliene Röreke geborne Wiske mit den Fleischermstr. Carl Bernhardt aus Leisnitz in Oberschlesien nichts einzuwenden haben (welcher sich zu Oschersleben etabeliert hat). Solches alles beglaubige hiermit durch Besatzung meines Siegels.
   August Wiske Schneidermeister und Frau Henriette Wiske
   geborne Fuhrmann
     [Siegel]
Schöppenstedt,
d. 21ten Decbr. 1864

   Dass der mir rechtl. bekannte Schneidermeister Wiske sich zu der obigen Erklärung,
   so mir zu der Unterschrift desselben, __________ vor mir bekannt hat, bescheinige
   ich hiermit pfarramtlich.
   Schöppenstedt ,den 21ten Decbr. 1864.
     Lüttig, Pastore 
     [Siegel]