Das Geheimnis von Harbke - Operation Grenzkohle

Die innerdeutsche Grenze war ein 1.400 Kilometer langer Todesstreifen. In Harbke in der Börde entstand allerdings ein kleines, geheimes Loch im Eisernen Vorhang - zugunsten des Braunkohleabbaus.
Schießbefehl, Minenfelder und Selbstschussanlagen prägten jahrzehntelang die innerdeutsche Grenze und verwandelten sie in einen Todesstreifen. Dass es in der Grenzgemeinde Harbke in der Börde ein Schlupfloch gab, weiß bis heute kaum jemand.

Quelle: ARD Mediathek

Walter Güßfeldt prägte das Ortsbild in Neuenhagen
Der Tod eines Soldaten im 2. Weltkrieg

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://aller-ursprung.de/

  • Harald Hobohm,
    Limburger Str. 63/o,
    65232 Taunusstein
  • +49(0)612872577
Nach oben